Nicht nur sauber, sondern dein!

Ein eigenes Waschmittel aus Kastanien. Ein super Geschenk und ein kleiner Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt.

Zuerst ein bisschen trockene Theorie: Die Kastanie gehört zu den Seifenbaumgewächsen (Sapindaceae). Da ist der Name schon Programm. Denn die braunen Samen enthalten viele Saponine. Das sind waschaktive Substanzen, die auch in anderen Pflanzen, zum Beispiel in Efeublättern und Birkenblättern vorkommen. Auch in unseren Waschmitteln oder dem Ökowaschmittel aus indischen Waschnüssen sind Saponine drin. Nun brauchen die Menschen in Indien ihre Waschnüsse aber selbst, und wir müssen sie nicht um die halbe Welt fahren, um damit zu waschen. Waschen können wir auch mit heimischen Pflanzen, eben der Rosskastanie.

Du brauchst pro Waschladung:
6-7 Kastanien (in Viertel oder kleiner schneiden)
Mit Wasser im Schraubglas aufgießen (150-250ml) und schütteln
20 Minuten stehen lassen, absieben und die Flüssigkeit in die Waschkammer geben.

Waschmittel auf Vorrat herstellen:
Kastanien vierteln und im Mixer zerhäckseln (oder so klein wie möglich schneiden, wenn der Mixer es nicht schafft)
Die kleingemachten Kastanien auf ein Backblech geben
Bei 100 Grad im Ofen trocknen (das dauert 1-2 Stunden, dabei den Ofen immer mal wieder auslüften, damit die Feuchtigkeit abziehen kann)
Das Gebrösel verpacken
Einige Esslöffel pro Waschgang mit Wasser mischen, 10-20 Minuten ziehen lassen, absieben und Flüssigkeit als Waschmittel nutzen

Vorteile von Kastanienwaschmittel:
Vollständig biologisch abbaubar
Keine Transportwege
Keine Chemikalien, geruchsneutral
Kostenlos
Spaß beim Herstellen – unbezahlbar