Netzwerke und Partner

Die Schreberjugend ist Mitglied im Deutschen Bundesjugendring (DBJR). Der DBJR ist die Arbeitsgemeinschaft von bundesweit tätigen Jugendverbänden und den Landesjugendringen. In dieser Arbeitsgemeinschaft werden gemeinsame Interessen gegenüber der Öffentlichkeit vertreten. Die Jugendarbeit soll gemeinsam zum Wohle der gesamten Jugend gefördert werden.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) fördert und stärkt das Kleingartenwesen. Er ist Ansprechpartner für Mitglieder und Nichtmitglieder für alle Fragen rund um den Garten, seien sie rechtlicher, sozialer oder gartenfachlicher Natur. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde fördert und unterstützt die Deutsche Schreberjugend.

Der Förderkreis der Deutschen Schreberjugend e. V. stellt den Zusammenschluss der im Herzen jung gebliebenen dar.
Im Förderkreis treffen sich Engagierte und Ehemalige, um die Jugendarbeit – und somit die Arbeit der Schreberjugend – nachhaltig zu fördern.

Die Initiative Deutschland forstet auf setzt sich für die sinnhafte Aufforstung von Wäldern ein. Auf ihrer interaktiven Plattform bringen sie bundesweite Projekte und Helfer für den Schutz der Wälder und deren Wiederaufforstung zusammen, um gemeinsam gegen den Klimawandel anzugehen.

Da viele Gärtner*innen besonders bei der Beetplanung oft verzweifeln, hat es sich das Start-up Fryd zur Aufgabe gemacht, genau hier anzusetzen. Die Fryd-App für Smartphone und Desktop-Browser hilft bei der optimalen Bepflanzung, indem sie gute und schlechte Pflanznachbarschaften bei der Beetplanung sofort am Bildschirm anzeigt.

Die bundesweite Arbeitsgemeinschaft Schulgarten unterstützt Aktive in der Schulgartenarbeit. Ziel ist, die Schulgartenidee bundesweit bekannt zu machen, und Unterstützung bei der Umsetzung zu geben. Das umfasst die direkte Beratung von Bildungsträgern aber auch die Entwicklung von Bildungsplänen und Mitarbeit bei politischen Entscheidungsprozessen. Seit 2022 sind wir Mitglied.

Der Förderverein Terra Preta e.V. verfolgt das Hauptziel, in einem oder mehreren Landkreisen der Region Hameln-Pyrmont und in kommunaler Struktur, Pflanzenkohle bzw. Terra Preta aus Grünschnitt zu erzeugen und diese den Landwirten in der Region kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Terra Preta dient dabei als Ansatz, um eine enkeltaugliche Landwirtschaft zu etablieren und damit eine Agrarwende zu befördern, die für eine regenerative Landwirtschaft mit Permakultur, Verzicht auf chemische Mittel und eine smarte Agroforstwirtschaft steht. Dazu führt der Verein Projekte im Bereich Bildung, Wissenschaft, Forschung, Umweltschutz und Klimaschutz im Zusammenhang mit regenerativer Landwirtschaft, Pflanzenkohlesubstraten und Terra Preta-Kulturtechniken durch.

Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit dem Projekt: „Kit Klimamonster“ von Parents for Future. Mit dem „Kit Klimamonster“ hat das Netzwerk von Kreativen, Pädagog*innen und Naturwissenschaftler*innen eine liebenswerte Figur entwickelt, die klimarelevante Themen wie Mobilität, Ernährung, Konsumverhalten und Naturschutz mit fröhlichen Animationen und Bildern illustriert.

Mit der Kinderwebsite werden nicht nur Kinder, sondern auch Eltern und Großeltern erreicht. Und zwar nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit Informationen, Elementen zum Ausprobieren und vielen weiterführenden Links. Spielerisch wird das Verständnis für die Zusammenhänge von Klimawandel in Bezug auf das eigene alltägliche Leben geweckt.