TIPP 26.3.2020 – Das wunderbar-wahnsinnige Wurm-Wander-Glas

TIPP 26.3.2020 – Das wunderbar-wahnsinnige Wurm-Wander-Glas

Was kriecht denn da?

Heute bleiben wir beim Thema Boden. Das wohl spannendste Tier im Boden ist der Regenwurm. Er ist ein wahrer Superheld. Denn er verwandelt abgestorbene Pflanzenteile in feinsten Wurmhumus, der den Boden besonders fruchtbar macht. Aber wie macht er das? Das können wir in einem Experiment selbst herausfinden.

Du brauchst:

  • Ein Schraubglas, oder Einmachglas, zum Beispiel von Gurken, Oliven, passierten Tomaten, etc. Es sollte eher hoch als breit sein, damit du darin mehrere verschiedene Schichten anlegen kannst.
  • Sand und Blumen- oder Komposterde.
  • Grünzeug wie Blätter, Salatreste, Apfelschalen, Rasenschnitt und etwas Kaffeesatz.
  • Etwas Wasser.
  • Ein Tuch zum Abdecken und / oder einen Karton.

Und natürlich: Regenwürmer (etwa 5 Stück). Du findest sie im Komposthaufen oder in guter, dunkler und feuchter Erde, wenn du ein wenig darin gräbst. Meist sind sie da, wo Laub auf dem Boden liegt und es schön feucht ist. Du wirst staunen, wie viele Würmer im Boden sein können!

Und so gehts:

Das Glas gut auswaschen und dann immer abwechselnd mit einer Schicht Sand und einer Schicht Erde füllen, so dass noch ein paar Zentimeter bis zum Rand bleiben.

Jetzt kommt Wasser dazu. Entweder mit einer Sprühflasche oder ganz vorsichtig eingießen, so dass alle Schichten feucht sind, aber kein Wasser am Glasboden stehen bleibt. Regenwürmer brauchen zwar eine feuchte Umgebung, es darf aber nicht zu nass sein.

Jetzt kommen die Regenwürmer oben drauf. Regenwürmer sind sehr lichtempfindlich. Deswegen schon beim Sammeln zusammen mit Erde in eine dunkle Schachtel oder in eine dunkle Tüte packen. Pass auf, dass du sie nicht quetschst und arbeite am besten da, wo es etwas dunkler ist.

Auf die Würmer kommt nun das Grünzeug, das du gesammelt hast, so dass das Glas nicht ganz voll ist.

Nun kommt der Deckel drauf und das Glas wird dahin gestellt, wo es kühl ist und wo es dunkel stehen kann, zum Beispiel in der Kammer oder im Regal.

Jetzt geht es ans Experiment: Beobachte ungefähr eine Woche lang, wie sich dein Glas verändert. Was passiert mit den Schichten? Was ist mit dem Grünzeug? Sieht man die Würmer graben? Schau am besten jeden Tag mal nach und nimm kurz den Deckel ab. Dann kannst du auch schauen, ob die Erde noch ausreichend feucht ist und nachfüttern, falls deine Würmer besonders hungrig sein sollten.

Viel Spaß beim Nachmachen, und nicht vergessen, die Würmer wieder frei zu lassen, denn im Boden fühlen sie sich immer noch am wohlsten!

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.